Pfingstlager 2019

Endlich war es wieder soweit! Am 6. Juni zündete der Startschuss für das Fliegerlager 2019. Zwei Wochen lang, war der Flugplatz das Zuhause von Erwachsenen und Kindern. Von ganzen Familien, Singles und einem Neugeborenen. Von Fluglehren und Alleinfliegern. Von Theaterkindern, Freunden und Spaßvögeln, die nie erwachsen werden. Über zwei Wochen hinweg haben wir dort oben gezeltet, sind geflogen und haben eine Menge lustige Geschichten erlebt. Schad‘ eigentlich, dass es schon wieder vorbei ist.

Aber erstmal zurück zum Start. Angefangen hat das ganze mit rund 10 Zelten, 8 Wohnwägen, 3 Außenlandungen und 60 Pizzateiglingen am ersten Samstag. Das war schon mal ein guter Start ins Fliegerlager. Und so ging das Ganze auch weiter. Wir sind so gut wie jeden Tag geflogen, denn das Wetter war grandios! Insgesamt haben wir eine Anzahl von 405 Starts erreicht und sind dabei eine Gesamtzeit von 225 Stunden geflogen. Dazu zählt eine große Anzahl an Streckenflügen. Ansbach, Nürnberg, Moosburg und Wülzburg sind nur ein paar der Orte, die sich unsere Flieger von oben angeschaut haben – manche auch von unten. Der längste Flug dabei dauerte 392 Minuten.
Ein anderes Ereignis war der Alleinflug einer Segelflugschülerin! Sie durfte zum ersten Mal alleine in die Luft und die Aussicht von oben ganz ohne Lehrer genießen. Alle fieberten gespannt auf dem Vorfeld mit, als sie sich zur Landung meldete. Ganz sanft war das Aufsetzen der Schulungsmaschine, als sie wieder zurück auf dem Boden ankam. Sehr gut. Gretl, wir gratulieren dir nochmal ganz herzlich zu deinem ersten Alleinflug!
An einem anderen Abend gingen noch zwei besondere Flüge in die Luft. Was daran so besonders war? Die beiden starteten erst gegen 21:00 Uhr abends und konnten so ihre Heimat in einem wunderschön getauchten Licht sehen. Bei ruhiger Luft flogen sie durch die Abendsonne und landeten wieder pünktlich vor Sonnenuntergang am Flugplatz.

Das Wetter war wirklich gut, allerdings haben auch uns die zwei Gewitter im Freistaat nicht verschont. Die Flieger wurden eingeräumt und die Zelte nachgespannt. Im Schutz des Häusels haben wir dem Wind und dem Donnergrollen gelauscht und sind danach barfuß durch das nasse Gras gelaufen. Die Aktion ging für den ein oder anderen etwas nässer aus als gedacht, aber im Großen und Ganzen war es wirklich lustig.

Nach so ereignisreichen Flugtagen, braucht es natürlich auch immer ein ordentliches Abendessen. Das war dieses Fliegerlager kein Problem, denn kulinarisch gesehen, war von allem etwas dabei. Käsespätzle, Burger, bayerischer Döner, Gyros, Chili con Carne und vieles mehr, wurde von unseren Vereinsmitgliedern gemeinsam gekocht.
Die lauen Abende danach lockten viele junge Mitglieder aufs Vorfeld. Bei Sonnenuntergang wurde dann Jongliert, Frisbee gespielt, ein Spieleabend veranstaltet oder einfach gemütlich beisammengesessen. Andere wiederum betrachteten das ganze Spektakel vom Tower aus oder suchten Schutz im selbstkonstruierten Anti-Mückenzelt. Sobald es kalt wurde, fanden sich dann groß und klein am Lagerfeuer ein. Auf Palettenbänken wurde Gitarre gespielt oder einfach die ausgelassene Stimmung genossen.

Es war eine schöne Zeit, mit grandiosen Flügen und wunderschönen Abenden. Ein Zusammenspiel aus verschiedensten Menschen, die genau eines verbindet – die Fliegerei.

Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Fliegerlager!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.